Das Gebäude gehört mit Sicherheit zu den Gebäuden, die man unbedingt gesehen haben muss. Ähnlich eines Flugzeughangars, welcher mitten in der Innenstadt liegt, raubt es einem allein wegen der schieren Größe den Atem. In der sogenannten Markhalle befinden sich Marktstände, Geschäfte, Büros und Wohnungen. Letztere bilden die äußere, runde Gebäudeschale. Die gebogene Deckenkonstruktion, die sich in ca. 45 Meter Höhe befindet, zeigt ein digitales, aus Millionen Pixeln erzeugtes organisches Bildmotiv ähnlich einer Collage. Es ist ein Kunstwerk des niederländischen Künstlers Arno Coenen, das er mit Iris Roskam, Michiel van Iperen, Frank aan de Stegge, Dustin Kershaw, Frank Hanswijk, Marinus de Ruiter und Winny Maas entworfen und realisiert hat. Die Bilddatei dieses Kunstwerks soll eine Größe von ca. 1,5 Terabyte haben und kann nur durch eine spezielle, verteilte Computerarchitektur zu dieser beeindruckend klaren Darstellung gerechnet werden.

Der spektakuläre Entwurf stammt vom Rotterdamer Architekturbüro MVDRV.

Anm. Die Architektinnen Innitiative hatte in einer ihrer letzten Vorträge die Miteigentümerin des Architekturbüros MVDRV, Frau Prof. Nathalie de Vries als Referentin eingeladen. Diese berichtete eindrucksvoll über das vorgenannte Bauwerk. Darüber hinaus wurden weitere internationale Architekturprojekte vorgestellt. Frau Prof. Nathalie de Vries hat seit 2013 eine Professur an der Kunstakademie Düsseldorf, wo sie in der Klasse Architektur / Baukunst unterrichtet.

Elke Witting-Nagel