Für alle freischaffend tätigen Mitglieder der Fachrichtungen Architektur, Innenarchitektur, Landschaftsarchitektur und Stadtplanung besteht aufgrund der Vorschrift des nordrhein-westfälischen Baukammerngesetzes (BauKaG NRW), § 22 Abs. 2 Nr. 5 BauKaG NRW, die gesetzliche Verpflichtung, sich ausreichend gegen Haftpflichtansprüche zu versichern. Dies stellt eine Berufspflicht der Kammermitglieder dar. Diese gesetzliche Pflichtversicherung unterscheidet den Architekten von den übrigen am Bau Beteiligten und dient dem Schutz des Bauherrn. Die Architektenkammer Nordrhein-Westfalen ist zuständige Stelle im Sinne des § 117 Abs. 2 Versicherungsvertragsgesetzes (VVG) und überwacht im Rahmen ihrer gesetzlich zugewiesenen Aufgabe das Bestehen des Versicherungsschutzes ihrer Mitglieder.